Michele De Lucchi & Philippe Nigro

Biografie

Michele De Lucchi, geboren 1951 in Ferrara, absolvierte ein Architekturstudium in Florenz, wo er Adolfo Natalinis Assistent war. Ab 1978 arbeitet er bei Sottsass in Mailand und ist einer der Gründungsmitglieder von Memphis. Ab 1979 ist er als Designberater für Olivetti Synthesis tätig und ab 1981 für Olivetti. Er hat in der Architekturabteilung an der Universität Palermo und an der Cranbrook University in Detroit gelehrt. Wurde mit dem Good Design Preis und dem Compasso d'Oro ausgezeichnet. Philippe Nigro geboren in Nizza, Frankreich,1975. Studium der dekorativen Künste (Bac F12, Industrial Design BTS an der La Martinière in Lyon, DSAA Produkt & Möbeldesign an der Ecole Boulle in Paris). In dieser Zeit arbeitete er mit C. Gardet zusammen und konzipierte den Versuchsgarten „Ailleurs“ in Chaumont-sur-Loire und die Lampe „Flac“ für einen Habitat-Wettbewerb. Seit 1999 ist er freischaffender Designer, entwickelt Projekte für Nube Italia, Felicerossi und NavaDesign und arbeitet mit dem Studio De Lucchi in Mailand zusammen. Er betreut zahlreiche Projekte im Bereich Produktgestaltung, Möbel, Lampen, Interior Design, Spezialevent-Management und Szenografie für Unternehmen wie Olivetti, Poltrona Frau, Artemide, Alias, Caimi, Feg, Listone Giordano ... 2008 gewann er den 2. Preis für den neuen „Autogrill“ Restaurant-Wettbewerb mit M. Biffi. Seit 2005 wird er von der VIA bei der Teilnahme an zukunftsorientierten und experimentellen Möbelprojekten unterstützt, dank denen er das Regal „Spiral“, die modularen Boxen „Storage Unit“, die Sofas „Intersections“ und im Jahr 2009 den Doppelstuhl „Twin Chairs“ und das Gestell für die Tische „Tréteau/Universal base“ konzipiert hat. Einige dieser Projekte werden von Firmen produziert, wie „Cross Unit“ von Sintesi im Jahr 2008. Im Jahr 2009 bedeuten die Sofas „Intersections“ den Beginn der Zusammenarbeit mit Ligne Roset. Das Unternehmen produziert sie unter dem Namen „Confluences“, und die Serie gewinnt den deutschen Red Dot Preis Best of the Best 2009 und den Young & Design Wettbewerb. Zuletzt ließ ihn PibaMarmi die Badezimmer-Kollektion „Saturnia“ entwickeln, und er begann eine Zusammenarbeit mit der neuen italienischen Marke Skitsch, für die er die Tische „Triangolazioni“, das Regal „Squilibri“ und die Pappkartonstühle und -tische für Kinder „Build Up“ entwirft.

Projekte

Scroll to top