Tapio Wirkkala

Biografie

Tapio Wirkkala wurde am 2. Juni 1915 in der südfinnischen Hafenstadt Hanko geboren. Er ging in Helsinki zur Schule. Sein Vater war Künstler, und Tapio studierte Bildhauerei an der Hochschule für Kunst und Design Helsinki mit Spezialgebiet Holzarbeiten. In diesen Jahren atmete Finnland die frische Luft der Unabhängigkeit. Tapio begann als Grafik-Designer zu arbeiten, wurde aber in die Armee einberufen. Während des Urlaubs traf er die junge Keramikerin Ruth Bryk, und das Paar heiratete zu Kriegsende. Ein verarmtes Finnland startete ein Projekt zur Änderung des Design-Stils des Landes in einer demokratischen und bodenständigen Art und Weise: „Schönere Produkte des täglichen Lebens“. Zwischen 1946 und 1985 entwarf Tapio Glaswaren in der alten Glasfabrik von Iittala. Seine revolutionären Methoden ließen ihn jede Phase persönlich verfolgen, sodass er oft die Formen zum Glasblasen selbst gestaltete. Während dieser Zeit wurde er in erster Linie von der finnischen Mythologie und dem Wald inspiriert. Im Jahr 1947 entwarf er die Banknoten des Landes, 1951 kuratierte und entwickelte er den finnischen Bereich der 9. Mailänder Triennale. Dabei erzielte er große Erfolge und gewann drei Gran Premi. Das war ein Durchbruch für das finnische Design. Iittala (Glasarbeiten), Arabia (Keramik) und Artek (Möbel) wurden zu internationalen Begriffen im Haushaltsbereich. Auf der Triennale trafen Tapio und Rut Gio und Lisa Ponti - die Grundlage für eine lebenslange Freundschaft. Wirkkala fotografierte seine eigene Arbeit persönlich in einem sehr einzigartigen Stil, und seine Aufnahmen wurden von Ponti im Domus Magazin veröffentlicht und gefördert. Tapio bekam 1954 weitere drei Gran Premi auf der X. Triennale, sodass er international bekannt wurde. Die Intensität und die Individualität seines Ansatzes waren beispiellos: „Nehmen Sie ein Stück Eis in die Hand und finden Sie Ihre Kultur darin...“ Tapio folgte Arttu Brummer als Direktor des Helsinki Institute for Industrial Arts. Dies stellte sich als kurze, aber intensive Erfahrung heraus, die von seinem Besuch in Raymond Loevys Studio in Amerika unterbrochen wurde. Seine Rückkehr aus den Vereinigten Staaten im Jahre 1956 markierte den Beginn einer fruchtbaren Beziehung mit dem deutschen Porzellanhersteller Rosenthal. Sein venezianisches Abenteuer begann drei Jahre später im Jahre 1959, und Wirkkalas Venini Glasarbeiten hatten die charakteristischen Farben von Murano-Glas. Bei seinen späteren Arbeiten verwendete er viele verschiedene Materialien (Metall tauchte häufig auf) in zahlreichen verschiedenen Formen, von denen einige, wie zum Beispiel seine Wodka-Flaschen, weithin bekannt wurden. In den frühen 1960er Jahren reichten Wirkkalas Designs von Glühbirnen, Rohren, Besteck und faltbaren Kanus für die Flüsse und Seen Lapplands (einer Region, die der Designer besonders gern hatte), bis hin zu Schmuck. Seine Holzarbeiten, die mit dem Studium von Flugzeugflügeln im Jahre 1940 begonnen hatten, setzte er für den Rest seines Lebens fort und schuf natürliche Formen (insbesondere Blätter), sowie ausgesprochen dynamischere und abstraktere Formen. Tatsächlich war Tapio nicht so sehr von der Natur als der ihr innewohnenden Energie beeinflusst. Das auffälligste Ergebnis war „Ultima Thule“, ein neun Meter hohes „Mond“-Relief für die Montreal Expo im Jahre 1967. Tapio starb in Helsinki am 19. Mai 1985.

Projekte

Scroll to top