Biografie

Vittorio Gregotti (Novara, 1927), Lodovico Meneghetti (Novara, 1926) und Giotto Stoppino (Vigevano 1926 - Padua, 2011) arbeiteten zwischen 1953 und 1969 unter dem Namen Architetti Associati zusammen und wurden sehr schnell zu wichtigen Referenzfiguren in der zeitgenössischen Debatte. Ihre Arbeit umspannte zahlreiche Bereiche, von der Architektur bis hin zu Möbeln und Design, und sie schufen wichtige Partnerschaften mit SIM und Arteluce. Sie wurden zunächst mit der viel diskutierten Neoliberty-Bewegung in Verbindung gebracht, aber in Wirklichkeit war ihre Arbeit weitgehend eine Ablehnung der letzten Echos des sogenannten International Style. Ihre architektonischen Entwürfe aus dieser Zeit beinhalten, im Jahre 1956, die Residenz für Arbeiter des Bossi-Werks in Cameri-Novara. Ihre Anwesenheit bei den großen Messen der Zeit war immer bemerkenswert: Im Jahr 1954 entwarfen sie bei der X. Mailänder Triennale die Einrichtung für ein „INA-Casa-Haus“, und diesem folgte im Jahr 1960 bei der XII. Triennale ein „Landhaus“.  Im Jahr 1958 nahmen sie an der „I Biennale dello Standard d'arredamento“ in Mariano Comense teil.  Im Jahre 1960 spielten sie eine Hauptrolle bei der großen Ausstellung „Nuovi disegni per il mobile italiano“ in der Galerie „L'Osservatore delle Arti Industriali“ in Mailand. Im Jahre 1964 machte sich ihr Entwurf für die XIII. Mailänder Triennale für „Free Time“ einen Namen und gewann den „Gran Premio“. Im Jahre 1965 nahmen sie an der Innendesign-Biennale „La casa abitata“ im Palazzo Strozzi in Florenz, kuratiert von Michelucci und Spadolini, mit ihrer Interpretation einer „Trasformazione spaziale della zona servizi“ teil. Die Vereinigung „Architetti Associati“ wurde im Jahr 1969 aufgelöst, aber Gregotti, Meneghetti und Stoppino arbeiteten freiberuflich mit signifikanten Ergebnissen weiter.

Projekte

Scroll to top