Renzo Piano

Renzo Piano

Der in Genua geborene Renzo Piano macht seinen Hochschulabschluss am Polytechnikum in Mailand, wohin er später als Dozent zurückkehren wird. Nach Abschluss des Studiums im Jahre 1964 beginnt er an experimentellen, mobilen und vorübergehenden Strukturen zu arbeiten.

1971 gründet er zusammen mit Richard Rogers das Studio Piano & Rogers Architects, das den Zuschlag für das Centre Pompidou in Paris erhält. Von den frühen 70er Jahren an bis zu den 90er Jahre arbeitet er mit dem Ingenieur Peter Rice zusammen, und gemeinsam mit ihm gründet er 1977 das Atelier Piano & Rice. 1981 wird der Renzo Piano Building Workshop eröffnet, der heute Büros in Genua, Paris und New York aufweist. Der mehrfach ausgezeichnete Architekt Renzo Piano erhielt den Pritzker Prize, die AIA Gold Medal, den Kyoto Prize, den Sonning Prize, die RIBA Royal Gold Medal, die Medaille d’Or, den UIA und den Erasmus Prize. Zu seinen jüngsten und wichtigsten Projekten zählen das Beyeler Foundation Museum, das High Museum, das Kulturzentrum Jean-Marie Tjiaou, der Kansai International Airport, die Wallfahrtskirche für Padre Pio und der Potsdamer Platz.