Richard Meier

Richard Meier

Richard Meier machte seinen Hochschulabschluss 1957 an der Cornell University, um danach eine Reise nach Europa zu unternehmen, auf der er Le Corbusier kennenlernt. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten gründet er zusammen mit den Architekten Peter Eisenman, John Heiduk, Michael Graves, Charles Gwathmey die Gruppe New York Five mit der Absicht, die Ideen von Le Corbusier weiterzuführen, der 1967 sogar im MoMa ausstellt.

Zwischen 1958 und 1963 arbeitet Meier in zahlreichen renommierten Architekturstudios, darunter Skidmor, Owings & Merrill (SOM) und das Studio von Marcel Breuer. 1963 plant er in seiner Wohnung sein erstes Gebäude, ein Wohnhaus für seine Eltern in Essex Fells in New Jersey, und unmittelbar danach das Smith House in Darien (Connecticut), das Gebäude, das ihm zu internationalem Ruhm verhelfen sollte. 1967 arbeitet er an der Umwandlung der alten Labors der Firma Bell im Greenwich Village in Manhattan und erhielt dafür ausgezeichnete Kritiken von Architektur und Presse. Die Achtziger Jahre stehen für die Bestätigung seines internationalen Rufs. 1984 ist er mit nur 49 Jahren der jüngste Architekt, der jemals mit dem Pritzker Prize ausgezeichnet wurde; im gleichen Zeitraum erhält er Aufträge für wichtige Gebäude wie das Getty Center in Los Angeles und das High Museum of Art in Atlanta.